/xmlTexte/ von R.E.Dick : Der Fremde

/>Ankreuzen/   /Texte/   />Impressum/  

offenes Buch Der Fremde

  • Der Fremde, er sagte: „ Ich suche einen Freund!“
  • So redete er mich aus heiterem Himmel an. Ich wusste nicht, woher er gekommen war, doch er redete mich einen zwölfjährigen Jungen an. Nun, es war ein verregneter Morgen, der Beginn dieses Tages und ich hatte mich auf den Weg gemacht, um Brötchen zu holen.
  • Vom Bäcker kam ich, hatte die Brötchen in der Hand. Der Himmel war bedeckt und immer wieder fielen einige Regentropfen, so dass ich, um trocken zu bleiben, mich, wo ich konnte unterstellte und vor dem Regen verbarg. Da hatte es nun einen Moment aufgehört zu regnen und ich wollte um das Postamt unserer Stadt herum in die Straße einbiegen, wo ich mit meinen Eltern und Geschwistern zu Hause war. Als ich noch überlegte und zögerte, weil ich die Straße zu überqueren hatte, da trat er, dieser Fremde, von hinten an mich heran. Da hatte es gerade aufgehört zu regnen, die Luft war frisch, Straße und Gehweg waren nass und mit Pfützen von Wasser bedeckt, da stand ein Fremder Mann hinter mir und sprach mich freundlich und bestimmt an.: „Ich suche einen Freund!“ Und er stellte nicht etwa eine Frage, nein, keine Frage, sonder er teilte mir mit, was er tat. Überrascht drehte ich mich um, sah den Fremden an und wüsste nur kurz „Guten Morgen“ zu sagen.
  • Dieser Fremde sah aus, wie ein Mann aus einer anderen Welt. Plötzlich stand er da hinter mir. Er trug ein Gewand, grau, derber Stoff, wie ein Nachthemd mit einem Stoffgürtel gebunden. Auf seinem Rücken lag ein Sack aus Stoff, der irgendwie über Brust und Schultern gebunden war. So etwas hatte ich noch nicht gesehen, auch im Fernsehen nicht. Er war eine gepflegte aufrechte Gestalt mit einem milden fröhlichen Blick und trotzdem bestimmten Auftreten. Er schien mir zu wissen, was er wollte. Er suchte einen Freund!. „Wen suchen Sie?“ fragte ich ihn, denn ich glaubte, er suche eine bestimmte Person.
  • „Einen Freund, wo ich bleiben kann, einen Menschen, der etwas für mich übrig hat, den wünsche ich mir!“
  • /Liebeslieder/

    />Kontakt/Impressum & ! Haftungsausschluss !
    X